Akne-Forum

Kontakt | Impressum

Akne-Forum e.V., Akne, Aknetherapie

Akne-Forum Akne-Forum
Akne-Forum e.V., Akne, Aknetherapie
Akne-Forum e.V., Akne, Aknetherapie
Akne-Forum e.V., Akne, Aknetherapie SONDERFORMEN

Akne tarda

Mit Akne tarda bezeichnet man die Spätakne der erwachsenen Frau.
Hier ein Artikel, der sich eingehend und von jeder Seite - dermatologisch, psychosomatisch und medikamentös mit dem Thema auseinandersetzt.

Schon Falten und noch Pickel
Immer mehr Erwachsene leiden unter Akne - Medikamente, Stress oder hormonelle Störungen können dahinter stecken.

"Wenn ich Stress habe, blüht mein Gesicht", weiß Elena Heffner, 33, Bankkauffrau.



"Eigentlich müsste ich es ja besser wissen, aber ich kann einfach nicht die Hände aus dem Gesicht lassen und drück an jedem Pickelchen herum", beklagt sich Sabine Schwarz, 28, Kosmetikerin

"Wir möchten ein Baby, deshalb habe ich die Pille abgesetzt. Schwanger bin ich noch nicht, dafür habe ich aber plötzlich Akneprobleme", so Yvonne Reinhardt, 37 Arzthelferin.

"Ich kann die Uhr danach stellen: Kurz vor der Periode sprießen die Pickel vor allem am Kinn", sagt Frauke Schmidt, 38, Fitnesstrainerin.

Vier unterschiedliche Frauen, vier verschiedene Vorgeschichten, doch alle leiden unter der gleichen Hautkrankheit: Einer so genannten "Spätakne" oder "Akne tarda".

In der Pubertät sind Pickel eher die Regel als die Ausnahme. Schätzungen zufolge leiden fast 90% der Jugendlichen in dieser Zeit unter einer mehr oder weniger starken Akne. Die meisten trösten sich damit, dass die unreine Haut irgendwann der Vergangenheit angehört. Doch nicht immer verschwinden die Pusteln mit dem Erreichen des Erwachsenenalters von alleine.

Immer mehr Frauen betroffen
Besonders bei Frauen kann diese Hautkrankheit deutlich länger bestehen bleiben oder sogar mit 30 oder 40 erstmals auftreten.
"In letzter Zeit entsteht der Eindruck, dass die Zahl der Patientinnen, die sich auch nach der Pubertät noch mit dem Problem beschäftigen müssen, steigt", berichtet die Hamburger Hautfachärztin und Aknespezialistin Dr. Birgit Kunze.
"Wie viele Frauen in Deutschland wirklich betroffen sind, ist nicht genau bekannt, da es derzeit nur Studien aus anderen Ländern wie England, USA oder Frankreich gibt.

Dermatologen, die sich intensiver mit diesem Krankheitsbild auseinander setzen, schätzen, dass inzwischen etwa jede vierte Frau zwischen 25 und 45 Jahren mit Akne tarda Erscheinungen zu kämpfen hat."

Die Ursachen für das immer häufigere Auftreten der Akne bei Erwachsenen sind nicht eindeutig geklärt.
Der Einfluss von Stress, hormonellen Schwankungen oder Medikamenten wird in diesem Zusammenhang diskutiert. "Junge Frauen wechseln heute sehr viel öfters die Pille oder setzen diese unmotiviert ab, so dass Hormonschwankungen recht häufig auftreten", vermutet Dr. Kunze. "dadurch wird möglicherweise die Empfindlichkeit der talgproduzierenden Zellen gegenüber männlichen Hormonen, so genannten Androgenen erhöht."

Hormonelle Ursachen scheinen auch der prämenstruellen Akne zu Grunde zu liegen, denn die Abhängigkeit vom Menstruationszyklus ist hier ganz offensichtlich: Die Patientinnen leiden regelmäßig circa eine Woche vor Einsetzen der Periodenblutung unter Pickeln vor allem an Kinn und Wangen.
Bei Blutuntersuchungen findet man allerdings meist ganz normale Hormonwerte. "Hier liegt wahrscheinlich eine individuelle Überempfindlichkeit der Talgdrüsen gegenüber männlichen Hormonen vor, die auch von der Frau in geringen Mengen produziert werden und deren Spiegel während des Zyklus schwanken können", so Dr. Kunze.

Stress lässt die Haut blühen
Viele Betroffene bemerken zudem eine deutliche Verschlechterung des Hautzustandes unter Stress.
Zwar vermutete der renommierte Dermatologe Professor Albert Kligman bereits 1991 einen Zusammenhang zwischen der Erwachsenenakne und einer chronischen Stressbelastung, Mediziner stritten jedoch lange Zeit ab, dass psychische Belastungen zu Pickeln führen können.
Doch Prof. William J. Cunliffe, einer der weltweit führenden Akneexperten konnte jetzt im Rahmen von Studien nachweisen, dass insbesondere Frauen in stressigen Berufen mit permanenter Anspannung unter der Problematik der Akne tarda leiden. Wissenschaftler vermuten deshalb, dass unter chronischem Stress vermehrt männliche Hormone produziert werden und das Stresshormon Adrenalin die Wirkung dieser Androgene im Gewebe noch zusätzlich verstärken kann.

Akne-ähnliche Hautveränderungen können aber auch durch bestimmte Medikamente wie Kortisonpräparate, Medikamente gegen Epilepsie oder Antidepressiva ausgelöst werden.
Manche Menschen reagieren sogar auf Vitamin B 6 und B 12, vor allem, wenn diese in hohen Dosen eingenommen werden, mit einer Verschlechterung des Hautzustandes.

Akne - in jedem Alter eine Belastung
Da die Spätakne ohne Therapie oft lange bestehen bleibt, muss der Wunsch der Patientin nach einer wirkungsvollen Behandlung ernst genommen werden, so die Ansicht der Hamburger Aknespezialistin Dr. Kunze.
"Gerade Aknepatienten empfinden ihre Erkrankung subjektiv als besonders schwer und beeinträchtigend, während der Arzt die psychische Belastung des Patienten oft gar nicht berücksichtigt", weiß auch der Giessener Dermatologe und Psychosomatiker Professor Dr. Uwe Gieler.

Die Aknetherapie der erwachsenen Frau unterscheidet sich in einigen Punkten von der Behandlung Jugendlicher.
Während in der Pubertät die Akne meist mit sehr fettiger Haut einhergeht, scheinen vor allem Frauen mit Neigung zu trockener Haut prädestiniert für die "Acne tarda" zu sein.
Stark austrocknende Präparate und fettarme Präparate werden oft nicht gut vertragen. Viel Wert sollte deshalb auf eine hauttypgerechte Pflege und Reinigung gelegt werden.
"Bei Entzündungen kann morgens eine antibiotikahaltige Mischsalbe und abends eine alkoholhaltige Lösung und eine mild schälende Creme angewendet werden", empfiehlt Kunze.
Je nach Schweregrad können Antibiotika auch innerlich angewendet werden. Da hormonelle Schwankungen in den meisten Fällen eine ursächliche Rolle spielen, ist alternativ auch eine entsprechende Pille sehr sinnvoll.

Entgegen der weit verbreiteten Ansicht ist Make-up bei Akne keineswegs tabu. Die meisten Frauen fühlen sich einfach besser und attraktiver, wenn sie Pickel und Pusteln abdecken können.
Die Hautexpertin Dr. Kunze gibt auch hier Entwarnung: "Ein hauttypgerechtes antiseptisches Make up aus der Apotheke kann den Heilungsprozess sogar noch unterstützen".

"Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen"
Besonders erfolgreich lassen sich in der Therapie der Spätakne nach Angabe von Dr. Kunze Fruchtsäuren einsetzen: "Ein Behandlung mit Fruchtsäuren ist relativ komplikationslos und arm an Nebenwirkungen.
Da diese Behandlung auch gleichzeitig gegen feine Fältchen hilft, können bei den Patientinnen um die dreißig meist zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden."

Um den Ursachen auf den Grund zu gehen, wünschen viele Betroffene eine Untersuchung der Hormonspiegel. Vor allem, wenn noch weitere Anzeichen hormoneller Störungen wie Haarausfall, vermehrte Gesichts- und Körperbehaarung oder Zyklusstörungen hinzukommen, kann eine weiterführende Diagnostik Sinn machen, um schwerwiegende und behandlungsbedürftige Hormonstörungen auszuschließen.
"Allerdings führen die Ergebnisse nicht immer weiter, denn die Hormonwerte liegen häufig im Normbereich und die Labordiagnostik muss gegebenenfalls vom Patienten selbst bezahlt werden", gibt Dr. Kunze zu bedenken.

Mit Nahrungsergänzung die Hautentzündung bremsen
Wer selber etwas tun möchte, kann durch Nahrungsergänzungsmittel die Akne oft günstig beeinflussen.
"Medizinische Untersuchungen haben gezeigt, dass auch die Zusammensetzung des Hauttalgs bei der Akne eine große Rolle spielt.
Aknepatienten fehlen offensichtlich ungesättigte Fettsäuren im Talg", berichtet der Giessener Apotheker Thorsten Junk. "Gute Erfolge habe ich bei Patienten gesehene, die entzündungshemmende alpha-Linolensäuren aus hochgereinigtem Leinöl angewendet haben.
Außerdem sehr wertvoll: Zink in Tablettenform. Zink ist ein Spurenelement, welches eine sehr gute antientzündliche Wirkung hat und besonders bei Entzündungen der Haut gut wirksam ist."

Allen Betroffenen macht einer der bekanntesten Aknespezialisten der Welt, Professor Cunliffe aus England Mut: "Heute ist jede Akne heilbar".




Mitgliederliste

Aktuelle Mitgliederliste
nach Städten sortiert